14. November 2022

Brandschutz im Unternehmen

Brandschutzunterweisungen sind nach dem Arbeitsschutzgesetz, DGUV-Vorschriften, und laut den technischen Regeln für Arbeitsstätten Pflicht. Dies ist auch richtig so, denn im Ernstfall kann eine gute Brandschutzunterweisung Leben retten. Doch was genau ist eigentlich eine Brandschutzunterweisung und wie oft muss sie durchgeführt werden? Eine Brandschutzunterweisung ist eine Unterweisung, die Mitarbeiter über die verschiedenen Aspekte des Brandschutzes informiert. Ziel der Unterweisung ist es, die Mitarbeiter über die Gefahren von Feuer und Rauch sowie die richtige Vorgehensweise im Falle eines Brandes zu informieren.

Die Inhalte der Brandschutzunterweisung

Die Schulung vermittelt den Teilnehmern alles, was sie über Brandverhütung, Brandursachen und Brandbekämpfung wissen müssen. Die Brandschutzvorschriften werden ausführlich erläutert, und es werden praktische Übungen zu Alarm- und Löschsystemen durchgeführt. So ist sichergestellt, dass alle Teilnehmer auf einen möglichen Brandfall gut vorbereitet sind.

Die Unterweisung erläutert auch die verschiedenen Arten von Feuerlöschern und deren Verwendung. Es gibt Schaum-, Pulver- oder Wasserfeuerlöscher; jede hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Um den richtigen Löscher für die Situation zu wählen, ist es wichtig, sich mit den verschiedenen Optionen vertraut zu machen.

Eine weitere wichtige Komponente der Brandschutzunterweisung ist das Thema Evakuierung. Wenn ein Feuer ausbricht, ist es entscheidend, dass die Menschen schnell und sicher das Gebäude verlassen. Dafür müssen sie jedoch wissen, wo die Notausgänge sind und wie sie sich in einem solchen Fall verhalten sollen. Viele Menschen sind in einem brennenden Gebäude panisch und wissen nicht, was sie tun sollen. Sie laufen oft ziellos umher oder verstecken sich vor dem Feuer, anstatt den Notausgang zu suchen. Das kann dazu führen, dass Menschen in einem brennenden Gebäude sterben, weil sie nicht wissen, wie sie es richtig machen sollten. Deswegen ist es so wichtig, im Rahmen der Brandschutzunterweisung auch über die Lage der Flucht – und Rettungswege sowie über die betriebliche Notfallnummer zu sprechen. Nur wenn die Fluchtwege und Notausgänge bekannt sind, können sich im Falle eines Feuers alle rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Ebenfalls sollten sich Personen, die in der Firma für den Brandschutz verantwortlich sind (Brandschutzbeauftragte), sich im Laufe der Brandschutzunterweisung allen Mitarbeitern vorstellen.
Die Häufigkeit der Brandschutz-Unterweisung hängt von den jeweiligen Betriebsbedingungen ab. In Betrieben mit geringem Feuerrisiko genügt meist eine jährliche Unterweisung. Grundsätzlich muss jeder Arbeitnehmer bei der Arbeitsaufnahme eine Brandschutzunterweisung erhalten.

Durch diese Unterweisung für Ihre Mitarbeiter erfüllen Sie die Anforderung des Arbeitsschutzgesetzes und können sich vor Vorwürfen schützen, aufgrund mangelnder Mitarbeiterschulung absichtlich gehandelt zu haben. Noch wichtiger ist, dass regelmäßige Schulungen des Personals das Risiko von Bränden im Betrieb stark minimieren. Je mehr Mitarbeiter das nötige Wissen erlangen, desto besser können sie zur Brandverhütung beitragen.